Moin Taucher - Welcome Diver- Bienvenue Plongeur

Tiefenrausch

Der Tiefenrausch entsteht ebenfalls aus der erhöhten Aufnahme von Stickstoff bei der Atmung unter Wasser.
Er kann ab einer Tiefe von ca. 30 Metern entstehen und wird mit zunehmender Tauchtiefe und Tauchdauer stärker, denn große Mengen an Stickstoff haben eine berauschende Wirkung.
Symptome sind gestörtes Urteilsvermögen, eingeschränkte Koordinationsfähigkeit, Euphorie, unter Umständen aber auch Angst und Unwohlsein.
Durch den Tiefenrausch entstehen viele Unfälle, da er zu Leichtsinn verführt. Man taucht immer tiefer, bis man womöglich bewusstlos wird und dann letztlich stirbt.
Ein Tiefenrausch klingt wieder ab, wenn man in niedrigere Tiefen taucht.

Die Anfälligkeit ist von Taucher zu Taucher verschieden. Bemerkt man erste Anzeichen, sollte man sofort wieder in Richtung Oberfläche tauchen.
Die Gefahr des Tiefenrauschs wird durch das Tauchen mit einem Partner vermindert. Bemerkt dieser, dass mit seinem Tauchkollegen etwas nicht stimmt, kann er ihm helfen, wieder zurück in ungefährliche Regionen zu tauchen.

Wegen der zunehmenden Gefahren bei größerer Tiefe sollte eine Tiefe von 40 Metern von Sporttaucher nicht überschritten werden.

Copyright © 2018