Moin Taucher - Welcome Diver- Bienvenue Plongeur

Phuket - Similan - Phang Nga - Ko Phi Phi

Phuket

Am 28.02.2005 ging es mit Margrit und Uwe von Hamburg über Istanbul und Bangkok nach Phuket / Thailand.
Angemeldet hatten wir uns bei der Tauchbasis Poseidondiving von Klaus Orlik, die uns dann auch freundlicherweise vom Flughafen abholten und ins Hotel brachten.
Nach einer Reisezeit von insgesamt 25 Stunden waren wir dankbar für unsere Betten. Am nächsten Tag wurde erst einmal die Hotelanlage inspiziert und wir machten uns einen schönen ersten Tag am Pool bei 35° C im Schatten.
Am Abend kam Klaus dann auf einen Sprung ins Hotel, um uns zu begrüssen und stellte uns Holger und Siggi vor, die uns bereits erste Tipps über Tauchen und Thailand gaben.
Ab dem nächsten Tag hatten wir uns fürs Tauchen angemeldet.
Abfahrt an der Rezeption war jeweils um 8.30 Uhr, das Boot legte um ca. 9.00 Uhr ab und blieb bis ca. 17.00 Uhr draussen.
Unsere ersten Tauchgänge in Thailand führten uns nach Racha Yai und Dokmai.
In Racha Yai begegneten wir unserem ersten Hai ("war gar nicht so schlimm").
Wir hatten hier schon einige schöne Tauchgänge, unter anderem absolvierten wir (Doris & Michael) hier auch unsere CMAS**/ DTSA - Silber - Prüfungstauchgänge. Bei den Tauchgängen rund um Phuket war die Sicht nicht immer so gut, wie wir es uns erhofft hatten, doch bei unserem 4-Tages-Trip nach Similan wurden unsere Erwartungen voll erfüllt und es wurde noch richtig geiles tauchen.

Zwischendurch nahmen wir uns immer mal wieder einen tauchfreien Tag, um Land und Leute ein bißchen kennenzulernen. Einen Tag stellte uns Klaus einen Wagen mitsamt Fahrer für eine Inselerkundung zur Verfügung. An diesem Tag haben wir viel gesehen und es wurde mit Birgit, Susan, Detlef, Peter, Margrit und Uwe ein schöner Tag. Unser letztes Ziel an diesem Tag war der südlichste Punkt der Insel, wo sich auch viele Einheimische einfinden, um einen wunderschönen Sonnenuntergang zu geniessen.

Die Thais sind ein freundliches Volk, die sehr gerne und viel lachen und uns "Langnasen" stets hilfsbereit zur Seite stehen.

Auch Ausflüge nach Phuket Stadt wurden zu einem Erlebnis, denn die Fahrt mit dem TucTuc oder Local Bus sollte man erlebt haben (mit 15 Mann in einem Kleinbus für ca. 8 Personen und draussen auf dem Trittbrett hingen auch noch welche).

Phuket über und unter Wasser

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Similan

Am Mittwoch, 09.03.2005 ging es um 21.00 Uhr los nach Similan. Wir 8 machten es uns auf dem Oberdeck gemütlich und bei sternenklarer Nacht fuhren wir bis zum Sonnenaufgang nach Similan Island Nr. 8, unser Domizil für die nächsten 4 Tage.
Nach mehreren Transportfahrten mit dem Schlauchboot konnte das Lager aufgebaut werden. Der Koch und sein Helfer bauten sich ihr Reich während wir unsere Zelte aufbauten.
Nach dem Frühstück ging es dann auch gleich zum ersten Tauchgang in den kleinen Korallengarten. Auf diesem Tauchgang sahen wir unsere erste Schildkröte, die Sicht war phantastisch und das Leben und die Farben einfach toll.
So hatten wir uns das tauchen in Thailand vorgestellt!
In den nächsten Tagen machten wir noch viele schöne Tauchgänge, mal mit mehr und mal mit weniger Strömung.
Zwischen den Tauchgängen ging es immer wieder zurück zum Basislager, wo bereits eine stärkende Mahlzeit auf uns wartete (war schon beeindruckend, was die beiden mit 2-Flammen gezaubert haben).
Abends am Lagerfeuer (bei 28° C), was eigentlich auch nur die Tiere abschrecken sollte, saßen wir bei eiskaltem Singha (Thai-Bier) und Mekong (Reis-Schnaps) gemütlich zusammen.
In der Nacht, besonders in der ersten, hörte man doch einiges Rascheln und Knacken von den Ratten, Skorpionen, Warane, Schlangen und sonstigem Getier.
Darum überlegte man es sich ein paarmal, ob man nachts austreten wollte bzw. mußte (immer schön leuchten, wo man hintritt und Lärm machen).
Aber es waren schon ein paar tolle Tage, die wir auf der Insel über und unter Wasser verbringen konnten und wir sind froh, daß wir es gemacht haben.

Similan Fotos

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Phang Nga

In das Naturschutzgebiet Phang Nga führte uns ein Tagesausflug. Bekannt ist hier vor allem der "James Bond Felsen" aus dem Film Goldfinger. Im Film wirkt er übrigens sehr viel grösser als in Wirklichkeit und 007 haben wir auch nicht getroffen (er hatte wohl geraden einen wichtigen Einsatz).
Per Schiff ging es durch das Gebiet und es wurden einige Stops bei verschiedenen Felsen eingelegt. Ins Innere dieser Felsen gelangt man nur bei Ebbe mit Kajaks und kann die wunderschöne Landschaft und ihre Tierwelt (z. B. freilebende Affen) beobachten.
Als Abschluß fuhren wir noch eine kleine Insel mit schönen weissem Sandstrand an, wo noch einmal gebadet werden konnte.


Fotos Phang Nga

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ko Phi Phi

Als letztes Tauchziel unseres Urlaubes fuhren wir nach Ko Phi Phi. Aus der Berichterstattung vom Tsunami ist dieser Ort sicherlich vielen bekannt und wir haben mit eigenen Augen gesehen, mit was für einer Macht sich die Welle ihren Weg gebahnt hat.
An Bord waren Taucher, die die Insel vorher gekannt haben und sie haben uns erzählt, das man vorher vor lauter Palmen nicht von der einen Seite bis zu anderen sehen konnte, jetzt sah man nur noch ein paar Palmen und die Sicht war frei.
Die Aufräumarbeiten dort sind in Gang und wir haben auch schon die ersten Touristen dort ankommen sehen, aber hier wird es sicherlich ein bißchen länger dauern, bis die Lage sich wieder normalisiert hat.
Die Tauchgründe um Ko Phi Phi sind sehr schön, leider hatten wir nur mäßige Sicht und konnten teilweise nur erahnen, was sich einige Meter vor uns im Wasser tummelte.
Aber wir hatten zwei schöne Tauchgänge zum Abschluß und abends auf unserem Rückweg sahen wir einen tollen Sonnenuntergang über dem Meeresspiegel.

Der Thailand-Urlaub war ein toller und interessanter Urlaub. Wir haben eine fremde Kultur kennengelernt, immer lächelnde und freundliche Thais, eine wunderschöne Landschaft und eine faszinierende Unterwasserwelt.

Fotos Ko Phi Phi

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Copyright © 2018